Informationsaustausch der FDP-Stadträte aus Mannheim und Heidelberg und FDP-Kreisräte aus Rhein-Neckar

Aktuelles | 15. Februar 2015

Treffen zur Integrierten Leitstelle

v.l.n.r.: Claudia Felden (Leimen), Rudi Heger (St. Leon-Rot), Dr. Birgit Reinemund (Mannheim), Dr. Alexander Eger (St. Leon-Rot), Hartmut Kowalinski (Hirschberg), Karl Breer (Heidelberg), Dietrich Herold (Edingen-Neckarhausen)

Kreisgrenzenüberschneidende Themen standen im Mittelpunkt des ersten Informationsaustausches zwischen FDP-Stadträten aus Heidelberg und Mannheim und Mitgliedern der FDP-Kreistagsfraktion. In den beiden Städten ist die Konversion von Militär-Geländen und Kasernen in zivil genutzte Flächen eine Herausforderung mit großen Chancen, Wohnungen für junge Familien, altengerechte und bezahlbare Wohnungen und Wohnraum für Asylsuchende zu schaffen. Auch für Studenten in den beiden Universitätsstädten ist der Wohnraum derzeit knapp und daher teuer. Mit den Konversionsflächen könnten also einige Probleme sukzessive gelöst werden.

Die L600 und deren geplanter Rückbau zu einem Feldweg war ein weiteres Thema: Es betrifft vorwiegend Sandhausen, Leimen und Heidelberg und hat zu überregionaler Beachtung geführt, weil der Beschluss aus 1989 nicht mehr den aktuellen Gegebenheiten entspricht. So hat sich seither der Verkehr dort mehr als verdoppelt, und die B535 wird nicht, wie ursprünglich vorgesehen, vierspurig ausgebaut, weswegen die L 600 noch gebraucht wird. Der Rückbau der L600 zu einem Feldweg bringt hinsichtlich des Naturschutzes nichts, da beidseitig intensiv Landwirtschaft betrieben wird und würde zu einer unzumutbar starken innerörtlichen Verkehrsbelastung in Sandhausen führen. Hiergegen kämpft die vierköpfige FDP-Fraktion in Sandhausen mit großer Resonanz in der Bevölkerung und in den Medien. Die FDP-Stadt- und Kreisräte sicherten ihre Unterstützung zu.

Neben der Integrierten Leitstelle für Mannheim, Heidelberg und den Rhein-Neckar-Kreis (wir berichteten) wurde zudem die Forderung der Heidelberger Freien Demokraten nach einer fünften Neckarquerung besprochen. Aufgrund des starken Verkehrsaufkommens zum Neuenheimer Feld (Kliniken und Uni-Einrichtungen) sahen die Anwesenden die Dringlichkeit dieser Infrastrukurmaßnahme.

Das nächste Treffen der FDP-Mandatsträger ist für 1. Juli 2015 in Edingen-Neckarhausen vorgesehen. (DH)